Wir sind die Schule Nummer 1 in Sachen Wirtschaft und Verwaltung!

Schulpartnerschaft Herzogenrath

Eine Reise nach Berlin

berlin1Treffen mit unserer Partnerschule „Berufskolleg Herzogenrath“

Wir starteten am 07.06.2018 um 8:30 Uhr unsere Reise von der BbS „Eike von Repgow“. Insgesamt 21 Schülerinnen und Schüler der Klasse IK17 fuhren gemeinsam mit Frau Axmann und Herrn Buchholz zu einer 2-tägigen Bildungsreise nach Berlin. In Berlin am Paul-Löbe-Haus angekommen, traf die IK17 zum ersten Mal auf die Schüler des Berufskollegs, ebenfalls im ersten Ausbildungsjahr zum/zur Industriekaufmann/-frau.

Nach einer kurzen Begrüßung ging es dann in das Paul-Löbe-Haus. Dort fand ein Gespräch mit Frau Claudia Moll (Mitglied des Deutschen Bundestages (MdB) - SPD) statt. Die Schüler stellten viele Fragen und lernten Frau Moll auf diese Weise kennen und auch den Berufsalltag als MdB. Nach der anschließenden Mittagspause in der Kantine für Bundestagsabgeordnete verabschiedeten sich die Schüler von dem Haus und die Reise ging weiter zum Deutschen Dom.

berlin5Hier wurde den Schülern in kleinen Gruppen die Entstehung des deutschen Parlaments sowie dessen Arbeit und Bedeutung ausführlich erklärt. An diese informationsreichen Vorträge anschließend sammelten sich alle Schüler in dem nachempfundenen Plenarsaal des Deutschen Doms. Hier nahmen die Schüler auf verschiedenen Positionen Platz und vertraten damit die verschiedenen Parteien des Bundestages. Dann spielten wir eine Plenarsitzung mit der Frage: „Sollte eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke eingeführt werden“ nach. Nach der „Sitzung“ verabschiedeten sich die Schüler vom Deutschen Dom und kehrten in das Hotel ein.

berlin4Dort wurde die abendliche Freizeit von allen ganz unterschiedlich gestaltet, doch hauptsächlich nutzten die Schüler und Lehrer sie, um die jeweiligen Schulen näher kennenzulernen. Am 08.06.2018 ging es morgens um halb 10 in den Tränenpalast. Dort wurde die Geschichte der Teilung aus dem Blickwinkel von einzelnen Familien erzählt, welche durch die Mauer getrennt waren. Man erhielt Einblicke in die strengen Grenzkontrollen und konnte nachempfinden, warum der Tränenpalast diesen Namen trägt. Anschließend verabschiedeten wir uns voneinander und man wünschte sich gegenseitig eine gute Heimreise. Es wurde die Hoffnung ausgedrückt, diese Zusammenarbeit fortzuführen. Für alle Schüler – aus Magdeburg und Herzogenrath - waren diese zwei Tage eine sehr interessante und lehrreiche Reise, von der man viele unterschiedliche Eindrücke mit nach Hause genommen hat.