Geschichte der BbS "Eike von Repgow"

Am 1. Juni 1778 wurde in Magdeburg eine Handlungsschule eröffnet, als erste Berufsschule dieser Art in Deutschland. Damalige Kaufleute hatten die Notwendigkeit der theoretischen Ausbildung ihres Berufsnachwuchses erkannt.

Bis zum Jahre 1991 erlebte die berufliche Ausbildung im kaufmännischen Bereich in der Stadt Magdeburg eine wechselvolle Geschichte. Es wurden häufig entsprechend der politischen Verhältnisse strukturelle Veränderungen vorgenommen. Wir als Berufsbildende Schulen "Eike von Repgow" fühlen uns der langen Tradition der kaufmännischen Berufsausbildung in Magdeburg verpflichtet.

Vor der politischen Wende fand die Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich in Magdeburg an den Kommunalen Berufsschulen sowie an einer Betriebsberufsschule statt (KBS I - Kaufmännische Berufe, KBS II - Schreibtechnik, Betriebsberufsschule der HO). Die KBS I und II hatten ihren Standort seit 1978 im Lorenzweg, ein weiteres Schulgebäude befand sich in der Kirchhofstraße. 1991 wurden mit der Gründung der BbS I alle drei Schulen am Standort Lorenzweg zusammengefasst.

Steigende Schülerzahlen und die Gründung des Fachgymnasiums sorgten dafür, dass die Räumlichkeiten im Lorenzweg aus allen Nähten platzten. Als Konsequenz wurden die "Lebensmittelverkäuferinnen" an die damalige BbS VI abgegeben. Schließlich machten abermals steigende Schülerzahlen die Einrichtung einer Außenstelle notwendig. So war der Bereich 1 unserer Schule ab 31. Juli 1995 in der Peter-Paul-Straße beheimatet. Mit der Integration der Fachschule für Betriebswirtschaft war die BbS I ab 1996 in 5 Bereiche gegliedert und umfasste alle Schulformen der beruflichen Bildung – Berufsschule, Berufsfachschule, Fachschule (Voll- und Teilzeit), Fachoberschule und Fachgymnasium.

Im Frühjahr 2005 bildete die Gesamtkonferenz eine Arbeitsgruppe, die an das Sport- und Schulverwaltungsamt den Antrag stellte, der Schule den Namen "Eike von Repgow" zu verleihen. Diesem Antrag stimmte der Stadtrat schließlich am 12.01.2006 zu. Die Übergabe der Urkunde zur Namensgebung durch den Beigeordneten für Kultur und Sport Herrn Dr. Koch an unseren damaligen Schulleiter Herrn Riecke fand am 01.03.2006 in einem feierlichen Rahmen statt.

Im Sommer 2007 musste laut Stadtratsbeschluss der Bereich 1 von der Außenstelle Peter-Paul-Straße 34 in den Schulstandort Albert-Vater-Straße 90 umziehen. Nach einer grundlegenden Sanierung konnten schließlich die anderen Bereiche folgen, so dass ab 2012 alle Koordinationsbereiche der BbS "Eike von Repgow" wieder an einem Standort vereint waren.

Mit sinkenden Schülerzahlen durch den Umzug des Fachgymnasiums an die BbS "Otto von Guericke" sowie die geburtenschwachen Jahrgänge der Nachwendezeit wurden Koordinationsbereiche aufgelöst, die Ausbildungsberufe neu zugeordnet bis schließlich die heutige Schulstruktur mit 3 Bereichen entstand.